Sigmar Polke – Drawings. Gouaches. Watercolors. 1964–2005

05 September – 30 October

Schönewald Fine Arts will open its new space in Düsseldorf with an exhibition of works on paper by Sigmar Polke. On view will be a group of works from the 1960s, two sketchbooks (1969/70), a gouache from the series created for the Westfälischer Kunstverein (1973), as well as five large-scale gouaches created between 2000 and 2005. Compiled from various sources, the works provide a concise overview of Polke’s multifarious works on paper over a period of 40 years. In the 1960s, and thus in part during his days as a student, Polke surprised the public with an explosion of ideas, ranging from tales of the South Sea fantasies of the German “Wirtschaftswunder” to excursions into art history (Dürer’s Great Turf from 1503) and even contemporary advertising. With an all but encyclopaedic interest, he appropriates the broadest range of images from the print media and transforms these in such a way that his own unique graphic style is immediately recognisable. Two sketchbooks from 1969/70 (each approx. 21 x 15 cm) pay testimony to Polke’s unrestrained enthusiasm in describing the world in all its facets. The first of these contains 90 watercolours, each representing landscapes and architectural subjects, inspired as much by his own unique visions as well as by his preoccupation with science fictions comics. The second sketchbook contains 28 watercolours, including abstract motifs, capriccios and nudes, which are characterised by a metamorphic nature: true gems of graphic art. All pages of these precious books will be made available to the public for the first time ever in facsimile form. The exhibition is rounded off by five large-scale works (each approx. 210 x 160 cm): powerful examples of Polke’s mature artistic virtuosity. The enormous thematic range of these works – from ancient myths and history to everyday life and media clichés – is topped only by the multitude of artistic media: colourful crystalline forms, paint splashes, raster screen formations and linear figurations build visual amalgams, in whose depths one can make countless new discoveries.

Mit der Ausstellung von Sigmar Polke eröffnet die Schönewald Fine Arts seine neuen Räume in Düsseldorf. Gezeigt werden ein Konvolut von Arbeiten aus den 1960er Jahren, zwei Skizzenbücher (1969/70), eine Gouache aus der Serie für den Westfälischen Kunstverein (1973), sowie fünf großformatige Gouachen, die zwischen 2000 und 2005 entstanden sind. Die Werke, aus verschiedenen Quellen zusammengetragen, ergeben einen konzisen Überblick über Polkes vielgestaltige Arbeiten auf Papier über einen Zeitraum von 40 Jahren. In den 1960er Jahren, teilweise also noch in seiner Studienzeit, überrascht Polke mit einem Feuerwerk an Ideen, die von Südseeträumen aus der Zeit des Wirtschafts-Wunders erzählen, aber auch in die Kunstgeschichte (Dürers Rasenstück) und in die Werbung hineinreichen. Mit geradezu enzyklopädischem Interesse eignet er sich Vorlagen jeder Couleur, die er in den Printmedien findet, an, und verwandelt sie derart, dass sein ureigener zeichnerischer Stil sofort erkennbar wird. Zwei Skizzenbücher im Format DINA 5, die am Ende des Jahrzehnts entstehen, bestätigen Polkes unbändige Lust an der Beschreibung der Welt. Das erste enthält 90 Aquarelle, die allesamt landschaftliche und architektonische Sujets darstellen; sie entspringen gleichermaßen seinen eigenen Visionen wie auch der Lektüre von Science-Fiction-Comics. Das zweite enthält 28 Aquarelle, die zwischen abstrakten Motiven, Capriccios und Aktdarstellungen wechseln und sich durch ihren metamorphischen Charakter auszeichnen: wahre Perlen der Zeichenkunst. Zum ersten Mal werden alle Blätter dieser kostbaren Büchlein in Form von Facsimile-Drucken dem Publikum zugänglich gemacht. Den Abschluss der Ausstellung bilden fünf großformatige Werke (ca. 210 x 160 cm), die Polkes reife künstlerische Virtuosität schlagartig vor Augen führen. Die immense thematische Bandbreite der Arbeiten, die alte Mythen und Geschichte, Alltag und Medienklischees umspannt, wird allein durch die Vielzahl künstlerischer Mittel überboten: kristalline Farbformen, Farbschüttungen, Rasterformationen und lineare Gegenständlichkeit bilden visuelle Amalgame, in deren Tiefenräumlichkeit man immer wieder neue Entdeckungen machen kann.