René Wirths – From Life

05 September – 10 October

Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
/

All Works

Schönewald Fine Arts cordially invites you to the opening of the exhibition René Wirths – From Life. The exhibit features 8 new works by the artist from 2014, 3 from 2013 and 1 self-portrait from the year 2011. On a white background, René Wirths reproduces objects, both enlarged and enriched, from every day life. Thereby, the reality of the object and the reality of the picture coexist. Alone the edges of the stretched canvas become the boundary between the inner reality of the depicted and it’s surrounding environment. When Wirths chooses an artifact for his artistic examination, he seems to always choose that one to which a certain symbolic value has been attached. Reproduced on canvas, the object turns into a statement on how we do “perceive” it, often superseding the “original” with “uniqueness”. According to Emily Ansenk, the curator of René Wirths – The Thing itself at Kunsthal Rotterdam in 2011, it is clear that the work of his is indepted to Magritte, “Ceci n’est pas une pomme”. 

In 1967, René Wirths was born in Waldbröl, Germany, and studied at HDK Universität der Künste in Berlin, Germany, from 1992 to 1998 and graduated as a Master of Fine Arts in 1998 in the Master Class of Professor Wolfgang Petrick.

 

Am 5. September eröffnet Schönewald Fine Arts im Rahmen der DC Open von 18 bis 22 Uhr die Ausstellung René Wirths - Aus dem Leben. In der Ausstellung, die sich über drei Räume erstreckt, werden Alltagsgegenstände überlebensgroß auf einem weißen Hintergrund platziert und formatfüllend in die Leinwand "eingespannt". Wirths entlehnt zum einen kleine Objekte, wie eine Kartoffel oder eine Glühbirne, und vergrößert sie im Sinne des Blow-Up-Effekts. Dabei steht nicht der Gegenstand als solcher im Vordergrund, sondern der Prozess des Malens und das Bild selbst. Die enge Verknüpfung zwischen Malen und Beobachten formuliert Wirths wie folgt: "Die Malerei dient der Beobachtung und die Beobachtung der Malerei." Die intensive Wahrnehmung der "realen Welt" verknüpft mit einem "leidenschaftlichen Hinsehen" spiegelt sich in Wirths Bildern wider. Bei der Übertragung eines Motivs aus der realen Welt in die bildlich verzichtet Wirths auf jegliche mediale Vorbereitung und arbeitet, im Gegensatz zum Fotorealismus, ohne fotografische Vorlage. Im Hinterkopf behält er dabei stets auch die Räumlichkeiten in denen die Bilder ausgestellt werden. Zeitgleich zur Ausstellung in der Galerie Schönewald und Beuse zeigt die Kunsthalle Krems René Wirths - Aus der Welt, 12.07. - 09.11.14. Parallel erscheint ein Katalog.