Norbert Tadeusz – Paintings

07 September – 05 October

/

All Works

Schönewald Fine Arts opens on Friday, September 7th at 6 pm an exhibition with paintings by the artist Norbert Tadeusz, whose estate Schönewald Fine Arts has taken on this year. The show will present a cross section of his early works until those shortly before he died in 2011. Parallel to this exhibition there will be a seven part series, namely Nighthawks, on display at Böhm Chapel, Hürth, Jablonka Gallery. Tadeusz was one of the most productive and self-willed artists of German contemporary art. He left a unique Oeuvre behind. Tadeusz developed, apart from the well-known and mostly cited abstract forms in the 1960s, an imagery that enables interpretation and reminds us on the style of great masters in art history. With his complex imagery he frequently transfers the viewer into a perspective state of uncertainty, so to speak as if he looks down from above. With this spatial perspective he pulls the viewer out of his viewing habits and creates an effect of perspective alienation. “The transformation of the space and the body became for Tadeusz a way of reflection from picture to picture.” (Peter Joch: “Norbert Tadeusz: bodenlos!”). Tadeusz lived and worked in Düsseldorf, Germany. He studied painting from 1960 to 1961 with Gustav Deppe at the School of Applied Arts Dortmund, Germany, and from 1961 to 1966 at the National Art Academy Duesseldorf with Joseph Beuys, who appointed Tadeusz to one of his master students. In the following years he received a numerous awards, e.g. the Villa Romana prize. He taught as a professor at the National Art Academy, Düsseldorf, as well as at the Braunschweig University of Art, Germany. 


Am 07.09.12 eröffnet Schönewald Fine Arts im Rahmen der DC Düsseldorf Cologne Open Galleries um 
18 Uhr eine Ausstellung mit Bildern des Malers Norbert Tadeusz, deren Nachlass wir seit 2012 betreuen. In dieser Schau wird ein Querschnitt von seinen frühen Arbeiten und den letzten vor seinem Tod zu sehen sein. Parallel zeigen wir in der Böhm Chapel in Hürth gemeinsam mit Rafael Jablonka die 7-teilige Arbeit Nighthawks von Norbert Tadeusz. Tadeusz war einer der produktivsten und eigenwilligsten Maler der deutschen Gegenwart mit einem universellem Oeuvre. Abseits der bekannten und viel zierten abstrakten Formen in den 1960ern entwickelte Tadeusz eine Bildsprache, die Auslegung ermöglichte und an den Stil großer Meister erinnert. Mit komplexen Bildtheater versetzte er den Betrachter nicht selten in einen perspektivischen Schwebezustand, von dem aus er das Geschehen gleichsam von Oben herab betrachtet. Mit dieser Raumlogik reißt er den Betrachter aus seinen Sehgewohnheiten und schafft Verfremdung. „Die Transformation des Raumes und des Körpers werden bei Tadeusz zum Mittel der Reflexion von Bild zu Bild“. Dieser Effekt ist Besonders gut bei den Aktbildern zu beobachten.“ (Peter Joch: bodenlos!). Tadeusz lebte und arbeitete in Düsseldorf. Er studierte von 1960 bis 1961 an der Werkkunstschule Dortmund freie Malerei bei Gustav Deppe und von 1961 bis 1966 an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Joseph Beuys, der ihn auch als Meisterschüler ernannte.  In den folgenden Jahren erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Villa-Romana-Preis. Er lehrte viele Jahre an der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf und an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig.