Karl Bohrmann – Collages and works on nettle 1983–1994

02 June – 07 July

Schönewald Fine Arts zeigt in Kooperation mit dem Nachlass Karl Bohrmann und der Galerie Fred Jahn mehr als 100 Collagen und Arbeiten auf Nessel aus der Zeit von 1983-1994. Bohrmanns Interesse für die Eigenheiten verschiedener Materialen entwickelte sich bereits in den 70er Jahren. An der aktuellen Ausstellung zeigt sich hervorragend sein feines Gespür für den gezielten Einsatz der Leere und die im Kontrast dazu gesetzte Präsenz räumlicher Farbflächen, die im Zusammenspiel mit den das Wesentliche erfassenden Linien eine geniale Wirkung entfalten. „Ein zufällig gefundener Papierfetzen scheint sehr oft die bildnerische Phantasie von Bohrmann in Gang gesetzt zu haben. Ihm konnten weitere farbige Papiere antworten, aber auch Kreide, Tuschestriche, Aquarell, Öl oder Graphitstift. Gestalt und Farbe waren maßgeblich in den Schaffensprozess involviert.“ (Gohr) Innerhalb eines relativ beschränkten, klassischen Themenfeldes: Haus, Fenster, Bäume, Meer, Segelboot, Stillleben, Landschaft gelingt es Bohrmann in der Tradition der Collagen von Nicolas de Staël, Robert Motherwell oder Ellsworth Kelly die Dialektik zwischen Spontaneität und Reflexion zu überwinden, vielmehr Spielerisches und Transitorisches zu schaffen, oft betont durch die gerissene Materialität der verwendeten Papiere. Mit unerschöpflicher Phantasie hat Bohrmann unzählige Motive hervorgezaubert, die im Spannungsverhältnis zwischen Gegenstandsbezeichnung und bloßer Andeutung an die Vorstellungskraft des Betrachters appellieren.