Josef Albers – Paintings on Paper

21 November – 20 December

Installation view, © The Josef and Anni Albers Foundation / VG-Bildkunst Bonn, Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Installation view, © The Josef and Anni Albers Foundation / VG-Bildkunst Bonn, Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Installation view, © The Josef and Anni Albers Foundation / VG-Bildkunst Bonn, Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Installation view, © The Josef and Anni Albers Foundation / VG-Bildkunst Bonn, Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Installation view, © The Josef and Anni Albers Foundation / VG-Bildkunst Bonn, Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Installation view, © The Josef and Anni Albers Foundation / VG-Bildkunst Bonn, Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Installation view, © The Josef and Anni Albers Foundation / VG-Bildkunst Bonn, Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Installation view, © The Josef and Anni Albers Foundation / VG-Bildkunst Bonn, Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
/

All Works

In cooperation with Galerie Fred Jahn in Munich, Schönewald Fine Arts opens an exhibition of Josef Albers - Paintings on Paper, dedicated to his Farbstudien (color studies). 
Josef Albers (*1888 in Bottrop, † 1976 in New Haven/USA) is one of the leading figures of Abstract Art after 1945. At first he had studied and taught at Bauhaus. After his emigration to the USA in 1933 he taught at the famous Black Mountain College and later at Yale University. Thereby, he became one of the most influential teachers of his time. His students were Robert Rauschenberg, Eva Hesse, Kenneth Noland and Richard Serra to name only a few. 
However, Albers’ influence outreaches his students'. Through his paintings, especially through his great series Homages to the Square, on which he focused from the 1950s until his death, he became one of the most central inspirators for the generation of American Minimal Art artists looking for a picture language beyond the emphasis of Abstract Expressionism. 
His affinity to craftmanship, his great restrained of emotions and his concentration on a few elements lead to a complex, visual phenomenon which lives on in works by i.e. Donald Judd, Sol LeWitt, Agnes Martin, Ad Reinhardt, Robert Ryman or Fred Sandback.
 Josef Albers – Paintings on Paper also opens the view to a lesser known aspect in his oeuvre, in fact the Farbstudien (color studies) for his Homages to the Square. With these Farbstudien (color studies), Albers focuses on the combination of colours in their variations as well as on the revelation and evocation of vision through art. With Homages to the Square he does not pay homage to the square itself, as he once determined. For Albers the square is rather a tray on which he spreads his inner state of mind by means of color. These paintings on paper are the results of a cautious process to be understood as the preparation for his then rapidly executed hardboards. In comparison to the very controlled color application in the paintings, Albers acts here more spontaneously. The materiality of the colours, applied with a palette knife, is directly noticeable. Furthermore, the colours seem to shift and their passages seem like a floating line. The blotting paper absorbs the oil of the colours in a way, that makes them seem matt and makes them emerge their inner luminance. All sheets are overwhelming in their sensuality.
Albers work has been rediscovered by a wider audience through a great series of exhibitions touring from 2010 to 2012 through the Staatliche Graphische Sammlung in Munich, the Josef Albers Museum in Bottrop, the Kunstmuseum Basel, the Louisiana Museum of Modern Art in Humlebaek, the Centre Pompidou in Paris and the Pierpont Morgan Museum in New York.

Schönewald Fine Arts zeigt in Zusammenarbeit mit der Galerie Fred Jahn, München, eine Ausstellung von Josef Albers, die sich dessen Malerei auf Papier widmet. Josef Albers (geboren 1888 in Bottrop, verstorben 1976 in New Haven/USA) gehört zu den zentralen Vertretern der abstrakten Kunst nach 1945. Albers studierte und lehrte zunächst am Bauhaus. Nach seiner Emigration in die USA, 1933, unterrichtete er am Black Mountain College und an der Yale University. Dabei wurde er zum wohl einflussreichsten Lehrer seiner Zeit. Zu seinen Schülern zählten u.a. Robert Rauschenberg, Eva Hesse, Kenneth Noland und Richard Serra. Albers’ Wirkung reicht jedoch über seine unmittelbaren Schüler hinaus. Durch seine Malerei, insbesondere die große Serie Homage to the Square, die ihn ab1950 bis zu seinem Tod beschäftigte, wurde er zu einer zentralen Inspiration für die Generation der amerikanischen Minimal Art, deren Künstler um 1960 begannen, nach einer Bildsprache jenseits der Ausdrucksemphase des Abstrakten Expressionismus zu suchen. Albers hat den Geist dieser heute längst klassisch gewordenen Kunst vorweggenommen. Seine Nähe zu handwerklichen Vorstellungen, die persönliche Zurückhaltung seiner Malerei und ihre Konzentration auf wenige Elemente, die gleichwohl zu einer komplexen visuellen Erscheinung geführt werden - sie finden ihr Echo etwa bei Donald Judd, Sol LeWitt, Agnes Martin, Ad Reinhardt, Robert Ryman oder Fred Sandback.
Josef Albers – Malerei auf Papier eröffnet den Blick auf einen wichtigen Bereich von Albers’ Kunst, der gleichwohl bislang noch weniger bekannt ist. Es handelt sich um Studien zu seinen Gemälden, mit denen er unterschiedliche Zusammenstellungen von Farben und dazugehörige Varianten auf ihre Tragfähigkeit hin auslotete. Albers war ein Meister der Farbe, dem es darum ging, deren letztlich unabsehbare Ausdrucksmöglichkeiten immer wieder neu auszuloten. Er huldige in Homage to the Square nicht dem Quadrat, hat er einmal festgestellt, sondern das Quadrat sei nur eine Tablett, auf dem er seine Verzückung durch die Farbe ausbreite. Die jetzt bei Schönewald Fine Arts in einer repräsentativen Auswahl zu sehenden Blätter wurden einem breiteren Publikum erstmals bekannt durch eine groß angelegte Ausstellung, die als Neuentdeckung des Künstlers Albers gefeiert wurde. Von 2010 bis 2012 war sie in der Staatlichen Graphischen Sammlung München, dem Josef Albers Museum Bottrop, dem Kunstmuseum Basel, dem Louisiana Museum of Modern Art in Humlebæk, dem Centre Pompidou in Paris und schließlich im Pierpont Morgan Museum in New York zu sehen. Diese Malereien auf Papier sind das Ergebnis eines umsichtigen Prozesses, mit dem Albers seine eigentlichen Gemälde auf Hartfaserplatten vorbereitete, die selbst dann in relativ kurzer Zeit entstanden. Gegenüber dem sehr kontrollierten Auftrag der Farben in den Gemälden, agiert Albers hier spontaner Die mit dem Spachtelmesser aufgetragenen Farbflächen sind in ihrer Materialität direkt spürbar. Dazu wirken sie bewegt, und ihre Übergänge erscheinen wie schwebende Linien. Das schwere Löschpapier nimmt das Öl der Farben auf, lässt sie matt erscheinen und ihre innere Leuchtkraft hervortreten. Alle Blätter sind in ihrer Sinnlichkeit überwältigend. In ihnen spricht sich die innere Bewegung des Künstlers während des kreativen Prozesses unmittelbar aus. Sie sind die Werke eines Meisters, in denen er sich immer wieder seiner Möglichkeiten vergewissert.