Concept – Form – Space. Selection of works from a Private American Collection

30 April – 02 June

Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
Photographer: Achim Kukulies, Düsseldorf
/

All Works

Schönewald Fine Arts opens its new exhibition Concept – Form – Space with a selection of works from a Private American Collection. The exhibition ranges over two rooms. From the 1960s onward it focuses on the interaction between image space and real space. The current presentation includes works on paper, sculptures and assemblages, which had already been exhibited at the Westmont Ridley-Tree Museum of Art in Montecito. It openes with a fulminant work by Jannis Kounellis from 1988, which can be lightened and which includes recurrent elements in Kounellis’ Oeuvre such as lead, steel, coal, ash and fire – as obliterative means. Luckily, Schönewald Fine Arts is in the possession of the original installational view of the American Collector’s private home, where a pending, filigree sculpture by Otto Boll had originally been installed and whose shape corresponds with the five gas burners in the lead. The artist will install his artist proof for the show instead. Additonally, Tony Cragg is respresented with two works in the first room. On the one hand with the drawing Green Vessels. Vessels are a guiding theme in his Oeuvre as a metaphor of evolution – on the other hand, the sculpture Small Spill from 1987, corresponds with a copper work, composed of eleven units, by Carl Andre. The round tour through the first exhibition space closes with Spiegel, grau (grey mirror) by Gerhard Richter and the drawing  Curve 1 by Richard Serra. In the second room, the beholder's view is directed to an assemblage by Giulio Paolini, which concentrates on the aspect of viewing and on the examination of space and time. Opposite to a major wall relief by John Chamberlain from 1961, exhibited in the retrospective at the Guggenheim Museum in New York two years ago, there is an Achrome by Piero Manzoni, containing 42 cotton balls mounted on red felt. The exhibition closes with five drawings by Tony Cragg, each representing catagories such as molecular compositions, particles, vessels, personalities and spines.

Am 30. April eröffnet Schönewald Fine Arts im Rahmen der gemeinsamen Eröffnung der Galerien Cosar HMT, Kadel Willborn, Linn Lühn, Petra Rinck und VAN HORN von 19 bis 21 Uhr die Ausstellung Konzept – Form – Raum. Auswahl von Werken aus einer amerikanischen Privatsammlung.Die Ausstellung, die sich über zwei Räume erstreckt, reicht von den 1960er Jahren bis zur Gegenwart und lenkt den Blick auf das Wechselspiel zwischen Bildraum und realem Raum. Eingeleitet wird die Präsentation, die von Papierarbeiten, Skulpturen bis Assemblagen  reicht und Ende letzten Jahres im Westmont Ridley-Tree Museum of Art in Montecito ausgestellt war, fulminant mit einer befeuerbaren Arbeit von Jannis Kounellis aus dem Jahre 1988, bei der wiederkehrende Werkbestandteile, wie Blei, Stahl, Kohle, Asche und Feuer – als auslöschendes Element – aufgegriffen werden. Wie Aufnahmen belegen, ist in den Privaträumen des amerikanischen Sammlerpaares an der Decke, “über“ der Kounellis Arbeit, ursprünglich eine schwebende, filigrane Skulptur von Otto Boll zu sehen, deren Form mit den fünf Gasbrennern  korrespondiert. Neben einer weiteren Arbeit von Kounellis, die zwei Jahre zuvor entstanden war, ist Tony Cragg im ersten Raum mit zwei Exponaten vertreten. Zum einen mit der Zeichnung Grüne Gefäße, die das Grundmotiv Cragg’s, die Gefäße als Metapher für Evolutionen, aufgreift, zum anderen mit der Skulptur Small Spill aus dem Jahre 1987, die mit einer elfteiligen Kupferarbeit von Carl Andre korrespondiert. Mit einer grauen Spiegelarbeit von Gerhard Richter und der Zeichnung Curve 1 von Richard Serra schließt der Rundgang durch den ersten Ausstellungsraum. Im zweiten Raum wird der Blick zunächst auf eine Assemblage von Guilio Paolini gelenkt, der sich bei seinem künstlerischen Schaffen auf den Aspekt des Sehens und auf die Auseinandersetzung mit Raum und Zeit konzentriert. Gegenüber einer frühen Reliefarbeit von John Chamberlain aus dem Jahre 1961, die vor zwei Jahren in der Retrospektive im Guggenheim Museum in New York zu sehen war, ist ein Achrome– 42 Wattbäusche auf rotem Filz – von Piero Manzoni platziert. Mit fünf Zeichnungen von Tony Cragg schließt die Ausstellung.