Al Taylor – Works on paper. 1983–1998

03 September – 15 October

On the occasion of DC Düsseldorf Cologne Open Galleries September 3 – 5, 2010, Schönewald Fine Arts opens the new season with Al Taylor’s exhibition. A selection of works on paper from the early 1980s to 1998, the year preceding his early death, is on display. The latter have been gathered form various sources and create a characteristic overview on Taylor’s versatile oeuvre on paper. Especially those from 1985 to 1990 clarify his intention to create two-dimensional drawings, which would expand the possibilities of sight and depth of vision. According to Taylor there was no difference between a drawing and a three-dimensional object. He went as far as rejecting the term “sculpture” for his objects, in fact he understood them more as three-dimensional drawings. His aim was to experience something he did not quite expect; he asked of his work to create itself, following an internal logic, in a way. Varied aspects influenced Taylor’s art: those ideas of physics and mathematics, which deal with depth, volume and dimension, art historically the sculptures of Matisse as well as Etienne-Jules Marey’s photography but also mundane phenomena he observed on the street or experienced interpersonally. In deliberate relation to science and culture, he broke its rules. Like no other – expect for William Copley or Thomas Schütte maybe – Taylor makes himself and the beholder humorously find new ways of representation. “If there is a sense of reality, there has to be a sense of possibility.”

Al Taylor was born in 1948 in Springfield, Missouri and went to the Kansas City Art Institute. In 1970, he moved to New York where he lived and worked until his death in 1999. He had his first individual exhibition in 1986 at the Alfred Kren Gallery, New York. His first retrospective took place in 2006 at the Pinakothek der Moderne, Münich. His works are to be found in numerous public collections such as the Museum of Modern Art and the Whitney Museum, New York, the Musée National de Moderne, Centre Pompidou, Paris, the Walker Art Center in Minneapolis as well as the Staatliche Graphische Sammlung, Munich.

 

Mit der Ausstellung von Al Taylor eröffnet Schönewald Fine Arts die neue Saison anlässlich der 
DC  Düsseldorf Cologne Open Galleries, 3. – 5. September 2010. Gezeigt wird ein Konvolut von Papierarbeiten aus den frühen 1980er Jahren bis 1998, ein Jahr vor seinem frühen Tod. Diese Werke sind aus verschiedenen Quellen zusammengetragen und ergeben einen charakteristischen Überblick über Taylors vielgestaltige Arbeiten auf Papier. Besonders jene von 
1985–1990 verdeutlichen sein Anliegen, zwei-dimensionale Zeichnungen zu schaffen, um die Möglichkeiten des Sehens und die der tiefenräumliche Vision zu erweitern. Für Taylor gab es keinen Unterschied zwischen einer Zeichnung und einem drei-dimensionalen Objekt. Er ging sogar soweit, dass er den Begriff „Skulptur“ für seine Objekte ablehnte, diese vielmehr als drei-dimensionale Zeichnung betrachtete. Er strebte danach, etwas zu erfahren, dass er so nicht erwartet hatte und verlangte von seinen Arbeiten, dass sie sich irgendwie selber machten, sozusagen aus einer inneren Logik heraus. Beeinflusst wurde Taylors Schaffen von verschiedenen Aspekten: durch jene Ideen aus der Physik und Mathematik, die sich mit Tiefe, Volumen und Maß befassten, kunsthistorisch durch die Skulpturen von Matisse und die Photographie von Etienne-Jules Marey und durch die alltäglichen Phänomene, die er auf der Straße beobachtete oder zwischenmenschlich erlebte. In der bewußten Bezogenheit auf die Wissenschaft und Kultur brach er ihre Regeln. Taylor bringt sich und den Betrachter wie kaum ein zweiter dazu – vielleicht William Copley oder Thomas Schütte ausgenommen - mit Humor neue Wege der Darstellung zu finden. „Wenn es Wirklichkeitssinn gibt, muss es auch Möglichkeitssinn geben." Al Taylor wurde in Springfield, Missouri geboren und studierte am Kansas City Art Institute. 1970 zog er nach New York, wo er lebte und arbeitete bis zu seinem Tod, 1999. Seine erste Einzelausstellung fand 1986 in der Alfred Kren Gallery New York statt und die erste Retrospektive mit Arbeiten auf Papier 2006 in der Pinakothek der Moderne München. Seine Werke befinden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen wie im Museum of Modern Art und dem Whitney Museum New York, im Musée National de Moderne, Centre Georges Pompidou Paris, dem Walker Art Center in Minneapolis und der staatlichen Graphischen Sammlung München.