27 October – 27 November

Exhibition GOTTHARD GRAUBNER, 2017, ©SCHÖNEWALD, Dusseldorf, Foto: Achim Kukulies.
Exhibition GOTTHARD GRAUBNER, 2017, ©SCHÖNEWALD, Dusseldorf, Foto: Achim Kukulies.
Exhibition GOTTHARD GRAUBNER, 2017, ©SCHÖNEWALD, Dusseldorf, Foto: Achim Kukulies.
Exhibition GOTTHARD GRAUBNER, 2017, ©SCHÖNEWALD, Dusseldorf, Foto: Achim Kukulies.
Exhibition GOTTHARD GRAUBNER, 2017, ©SCHÖNEWALD, Dusseldorf, Foto: Achim Kukulies.
Exhibition GOTTHARD GRAUBNER, 2017, ©SCHÖNEWALD, Dusseldorf, Foto: Achim Kukulies.
Exhibition GOTTHARD GRAUBNER, 2017, ©SCHÖNEWALD, Dusseldorf, Foto: Achim Kukulies.
Exhibition GOTTHARD GRAUBNER, 2017, ©SCHÖNEWALD, Dusseldorf, Foto: Achim Kukulies.
Exhibition GOTTHARD GRAUBNER, 2017, ©SCHÖNEWALD, Dusseldorf, Foto: Achim Kukulies.
Exhibition GOTTHARD GRAUBNER, 2017, ©SCHÖNEWALD, Dusseldorf, Foto: Achim Kukulies.
Exhibition GOTTHARD GRAUBNER, 2017, ©SCHÖNEWALD, Dusseldorf, Foto: Achim Kukulies.
Exhibition GOTTHARD GRAUBNER, 2017, ©SCHÖNEWALD, Dusseldorf, Foto: Achim Kukulies.
/

All Works

GOTTHARD GRAUBNER

27 October – 27 November 2017

Opening, 27 October 2017, 7 – 9 p.m.

With a representative exhibition of works by Gotthard Graubner (1930–2013), SCHÖNEWALD presents one of the best known and most significant German painters of the last decades, whose work is also highly acclaimed on an international level. Organised in cooperation with the artist’s estate, the exhibition features both paintings and works on paper.

Grabuner’s central artistic theme is colour in its diverse possibilities of expression. In his pictures, space, movement, and light become functions of colour, to which all else is subjugated. For many years, Graubner repeatedly explored to the idiom of colour. In doing so, he succeeded in allowing colour to appear monumental and direct, as well as in subtly modelling it in multifarious nuances.

Exemplary for the connection between colour and the pictorial object is the concept of the ‘Farbraumkörper’  (engl. ‘Colour-Space-Body’) developed by Graubner at a very early stage in his career. The canvas becomes a pillow padded with synthetic cotton batting, which allows the paint to sink deep into it and spread throughout in unpredictable ways. The paint expands in slow movements and simultaneously pulls together again – like a breathing organism. The artist formulated his credo in the distinctive equation: ‘Colour = Condensation to an Organism = Painting’. The ‘Farbraumkörper’ is Graubner’s unique contribution to recent art history and, as a concept, stands as a sign for the actual artistic effect of colour.

Graubner was born in Erlbach/Vogtland and studied at the academies in Dresden and Düsseldorf. In the artistic climate of Western European art in the 1950s, he quickly found his own unique position. Graubner was primarily interested in the particular possibilities of sensual differentiation available exclusively to the medium of painting. His art did not partake in the popular pathos of action, as cultivated by the Informel movement, nor did it consummate a ‘departure from the image’ as postulated by the Zero Group – although Graubner did indeed exhibit together at the time with his colleagues from this group.

Graubner held chairs as Professor for Painting at the Hamburg University of Fine Arts and the Düsseldorf Academy of Art. Over the decades, his works have been presented in numerous solo exhibitions. He participated in documenta 6 in Kassel (1977) and represented the Federal Republic of Germany at the Fifth Triennale India and the Venice Biennale (both 1982). In 1988, he executed two large-scale paintings for the Bellevue Palace, the official residence of the President of Germany, in Berlin.

The exhibition presents eleven ‘Farbraumkörper’ and fourteen works on paper.


_____________________________________________________________________________________



Mit Gotthard Graubner (1930 bis 2013) stellt SCHÖNEWALD in einer repräsentativen Ausstellung einen der bekanntesten und bedeutendsten deutschen Maler der letzten Jahrzehnte vor, dessen Rezeption auch von internationaler Wertschätzung geprägt ist. Gezeigt werden in Zusammenarbeit mit dem Nachlass des Künstlers Gemälde und Arbeiten auf Papier.

Graubners zentrales künstlerisches Thema ist die Farbe in ihren vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten. Der Raum, die Bewegung und das Licht werden im Bild zu einer Funktion der Farbe, der sie alle unterworfen sind. In immer neuen Anläufen hat Graubner über lange Zeit das Idiom der Farbe untersucht. Dabei ist es seine Fähigkeit, die Farbe monumental und unmittelbar erscheinen lassen und sie genauso in vielfältigen Nuancen subtil zu modulieren.  

Exemplarisch für die Verbindung von Farbe und Bildobjekt steht dabei der von Graubner schon früh entwickelte Typus des „Farbraumkörpers“. Die Leinwand wird wie ein Kissen mit synthetischer Watte unterfüttert, die es der Farbe erlaubt, tief in sie einzusinken und sich dort unabsehbar auszubreiten. Farbe breitet sich in langsamen Bewegungen aus und zieht sich zugleich wieder zusammen – wie ein atmender Organismus. Der Künstler selbst hat sein Credo in der markanten Gleichung formuliert: „Farbe = Verdichtung zum Organismus = Malerei“. Der Farbraumkörper ist Graubners genuiner Beitrag zur jüngeren Kunstgeschichte, er steht in seiner Vorstellung wie ein Signum für die eigentliche künstlerische Wirkung der Farbe. 

Graubner, der in Erlbach im Vogtland geboren wurde, studierte zunächst an den Kunstakademien in Dresden und danach in Düsseldorf. Im künstlerischen Klima der westeuropäischen Kunst der 1950er Jahre gewann er rasch eine eigene Statur. Graubner ging es primär um die besonderen Möglichkeiten einer sinnlichen Differenzierung, wie sie allein der Malerei zur Verfügung stehen. Seine Kunst folgte nicht dem gängigen Pathos der Aktion, wie sie das Informel kultivierte, und sie vollzog auch nicht den ‚Ausstieg aus dem Bild’, der von der Zero-Gruppe postuliert wurde – auch wenn Graubner damals gemeinsam mit den Kollegen von Zero ausstellte.

Graubner war Professor für Malerei an der Hochschule für Bildende Kunst Hamburg und an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. Sein Werk wurde über die Jahrzehnte in zahlreichen Einzelausstellungen präsentiert. Er war Teilnehmer der documenta 6 in Kassel 1977 und vertrat die Bundesrepublik Deutschland  bei der Fifth Triennale-India und auf der Biennale in Venedig 1982. 1988 schuf er für den Amtssitz des Bundespräsidenten in Berlin, Schloss Bellevue, zwei große Bilder.

In der Ausstellung werden elf Farbraumkörper und vierzehn Arbeiten und Papier gezeigt.