THE HUMAN CONDITION

19 January – 02 March

Janis Avotins • Donald Baechler • Jean-Marc Bustamante • Robert Crumb • Günther Förg • Katharina Fritsch • Bruno Goller • Ioan Grosu • Jörg Immendorff • Konrad Klapheck • Kelvin López • Ewald Mataré Reinhard Mucha • Pavel Pepperstein • Joseph Rodriguez • Tim Rollins + K.O.S. • Thomas Ruff • Andreas Schmitten • Thomas Schütte • Norbert Tadeusz • Michael van Ofen • René Wirths

 

SCHÖNEWALD freut sich, Ihnen die neue Ausstellung The Human Condition ankündigen zu können. Sie zeigt knapp fünfzig Werke von zweiundzwanzig Künstlern. Ausschlaggebend für die Auswahl war die Thematisierung des Menschen, seiner Lebensstile und Lebenswelten. Unter diesem Sujet werden durchaus heterogene Positionen von Künstlern verschiedener Generationen zusammen gesehen. Alle Arbeiten verbindet ihre Gegenständlichkeit, ihre Orientierung auf Personen und Dinge des Alltags. Die Ausstellung umfasst zugleich ein breites Spektrum an künstlerischen Medien: Gemälde, Skulptur, Zeichnung, Aquarell, Druckgrafik, Fotografie.

Der Titel der Ausstellung bezieht sich auf gleichnamige Buch von Hannah Arendt aus dem Jahr 1958, in dem sie die Grundbedingungen menschlichen Zusammenlebens in Form von Arbeiten, Herstellen und Handeln darlegt, und das in jüngster Zeit angesichts globaler Umwälzungen erneut an Aktualität gewonnen hat. Wie die Ausstellung vor Augen führt, reagieren Künstler auf derartige Veränderungen mit einem ganz eigenen Sensorium, das ebenso das private wie das öffentliche Leben einschließt.

So deuten etwa die Gemälde des lettischen Künstlers Janis Avotins (*1981) und die seines rumänischen, in München lebenden Kollegen Ioan Grosu (*1985) auf eine gegenwärtige Einsamkeit und Verletzlichkeit im Umfeld urbaner Anonymisierung. Donald Baechler (*1956) bezieht sich in seiner von Teenagerzeichnungen inspirierten Serie Untitled (Heads) auf jugendliche Wahrnehmungsmuster von Erwachsenen. Zwischen Comic und Illustration bewegen sich die Lexikonzeichnungen von Katharina Fritsch (*1956), die sie einem bebilderten Duden aus den 1930er Jahren entnahm. Vom erklärenden Kontext isoliert, evozieren die Märchenmotive einen befremdlichen Blick, so als wollte die Künstlerin den Bewohnern einer fernen Galaxis Anhaltspunkte zum Verstehen der menschlichen Welt vermitteln. Um konkrete menschliche Beziehungen geht es im Werk von Konrad Klapheck (*1935), der im Sinne von Freud’scher Sublimierung erotische Metaphern unter einer kühlen, scheinbar sachlichen Bildlichkeit verbirgt. Solche Beziehungen brechen in den großformatigen Zeichnungen von Andreas Schmitten (geb. 1980), der auch mit der Skulptur Festung vertreten ist, radikal auf. In ihrer distanziert frostigen Darstellungsweise den Arbeiten von Klapheck durchaus verwandt, erscheinen Schmittens Menschenbilder zunächst verstörend, versöhnen aber auch durch ihren leisen Humor.

Gesellschaftspolitische Implikationen finden sich etwa in den allegorischen Darstellungen Tim Rollins and K.O.S., den Arbeiten von Jörg Immendorff (1945–2007) und Thomas Schütte (*1954), in den utopischen Entwürfen von Pavel Pepperstein (*1966) sowie den Grafiken von Kelvin López (*1976) mit dem Sammeltitel This is Your House, Fidel. Diese Darstellungen kubanischer Häuser, die von ihren Besitzern zurückgelassen wurden, als sie das Land verließen und die dann zu Seniorenheimen oder Kinderkliniken umgewandelt wurden, stehen wiederum in Beziehung zu den dokumentarischen Fotoarbeiten von Joseph Rodriguez (*1951). Bekannt geworden durch seine Serie Spanish Harlem: El Barrio in the’80ties, die die Latino Kultur in New Yorks ältestem Stadtviertel beleuchtet, beschäftigt sich Rodriguez seit den 1980er Jahren mit dem Alltag sozialer Außenseiter.

Dergestalt bietet die Ausstellung einen Parcours durch heterogene Lebenswelten, der mit den 1950er Jahren beginnt und bis in unsere unmittelbare Gegenwart reicht. Dabei werden immer wieder überraschende Berührungspunkte zwischen den Künstlern zum Vorschein kommen.

_______________________________________________________________________________________________________

SCHÖNEWALD is pleased to announce its upcoming exhibition, The Human Condition, featuring roughly fifty works by twenty-two artists. The selection was based on the artists’ thematization of mankind, its lifestyles and living environments. This broad theme encompasses heterogeneous positions taken by artists from various generations. All works are united by their representationalism, specifically their orientation towards people and objects from everyday life. The exhibition also comprises a broad spectrum of artistic media, from paintings, sculptures, and drawings to watercolours, prints, and photographs. 

The title of the exhibition pays homage to the eponymous book by Hannah Arendt, published in 1958, in which she sets out the basic conditions of human coexistence in the form of ‘labour, work, and action’, and which has once again gained new topicality in the face of current global upheavals. The exhibition demonstrates how artists react to such changes with their own unique sensorium, which comprises both private and public life.

The paintings by the Latvian artist Janis Avotins (*1981) and his Munich-based, Romanian colleague Ioan Grosu (*1985) thus suggest a contemporary sense of loneliness and vulnerability in a climate of urban anonymity. In his series of Untitled (Heads) inspired by teenager drawings, Donald Baechler (*1956) makes reference to adolescent patterns of perception in adults. The Lexikonzeichnungen of Katharina Fritsch (*1956), which she appropriated from an illustrated dictionary from the 1930s, oscillate between comics and illustration. Isolated from their explanatory context, the fairy-tale motifs evoke a sense of disconcertment, as though the artist were striving to provide residents of a faraway galaxy with clues to understanding the human world. Konrad Klapheck’s work focuses on concrete human relationships by – entirely in the spirit of Freudian sublimation – concealing erotic metaphors behind cool, ostensibly objective imagery. Such relationships are radically broken open in the large-format drawings by Andreas Schmitten (*1980), who is also represented with the sculpture Festung. In their aloofly reserved form of presentation clearly related to the works of Klapheck, Schmitten’s images of man appear at first glance unsettling, but ultimately reconcile through their subtle humour.

Socio-political implications can also be found in the allegorical works of Tim Rollins and K.O.S. (active from 1984 to 2017), as well as in the works of Jörg Immendorf (1945–2007) and Thomas Schütte (*1954), the utopian visions of Pavel Pepperstein (*1966) and the prints of Kelvin López (*1976) subsumed under the collective title of This is Your House, Fidel. The latter’s images of Cuban houses, which had been abandoned by their owners when they fled the country and subsequently transformed into retirement homes or children’s hospitals, are, in turn, closely related to the documentary photographic works of Joseph Rodriguez (*1951). Having become known for his series Spanish Harlem: El Barrio in the’80s, which shed light on the Latino culture in New York’s oldest neighbourhood, Rodriguez has been preoccupied with the everyday life of the socially marginalised since the 1980s.

The exhibition thus offers a tour through heterogeneous living environments, which begins in the 1950s and extends into our immediate present. In the process, a surprising array of common denominators between the different artists become apparent on various levels.